Wissen
über
Yoga

Yoga bei Marion Voigt​

Ich unterrichte nach dem Konzept des Viniyoga in der Tradition der indischen Meister
T. Krishnamacharya/T.K.V. Desikachar, das von den Gründern des Berliner Yogazentrums (BYZ), den Medizinern
­Dr. Imogen Dalmann und Martin Soder, weiter entwickelt wurde. Alle Yogasequenzen richten sich nach den Übenden und deren Ressourcen.

Körperarbeit im Einklang mit dem Atem

Im Mittelpunkt steht achtsame, auf die Atmung ausgerichtete Körperarbeit, die mit Atemtechniken und Konzentrationsübungen (Meditation) harmonisch ergänzt wird. Dabei verzichte ich auf extreme Dehnungen, Kopf- oder Schulterstand sowie artistisch anmutende Haltungen. Mir ist die Form einer Übung nicht wichtig, dafür ihre physiologische Funktion. Die Übungsauswahl baut sinnvoll aufeinander auf.

Schulung der Achtsamkeit

Meine Programme stärken die körperliche als auch geistige Leistungsfähigkeit. Damit wird das Herz- und Kreislaufsystem positiv beeinflusst. Das Bewegungssystem erhält regulierende Impulse, so dass Folgen von Fehlbelastungen – beispielsweise des Rückens –  gemindert werden. Obendrein profitiert das mentale System: Das meditativ-achtsame  Üben trainiert die Aufmerksamkeit, reguliert Emotionen, stoppt Gedankenströme, entwickelt Körperbewusstsein, verändert die (Selbst)Wahrnehmung, macht
gelassen und klar. 

Jede/r kann mitmachen

Ich hole Sie da ab, wo Sie stehen. Sie brauchen keine Vorkenntnisse. Fühlen Sie sich eingeladen, auch wenn Sie glauben, über zu wenig Fitness zu verfügen, zu alt oder einfach nicht für Yoga geschaffen zu sein. (Eine Stunde Yoga bei Marion Voigt – ein Zeitungsreporter berichtet)

ANGEBOTE IN OBERHAVEL

Meine aktuellen Kurse und Workshops finden in Oberhavel – in Oranienburg, Velten und Menz – sowie im Havelland – in Bredow – statt.

Aktuelle Yoga-Kurse

Finden Sie alle Veranstaltungen auf der Seite Aktuelles!

Über Yoga

Yoga ist nicht gleich Yoga

Der Begriff Yoga ist  oft mit der Vorstellung von besonderen Körperhaltungen wie extremen Dehnungen oder kunstvoll-artistischen Stellungen verbunden. Manchmal assoziiert er auch Atemtechniken, geistige Versenkung und Rituale. Fakt ist, dass mit dem Wort Yoga die unterschiedlichsten Übungssystem und Konzepte beschrieben werden. Yoga ist eben nicht gleich Yoga.

Das verwundert nicht in Anbetracht der Liste an Bedeutungen des Sanskrit-Wortes Yoga. Eine mögliche Interpretation des Wortes ist „anjochen, verbinden“ und bezieht sich auf die Verknüpfung der drei Ebenen Körper, Atem und Geist.   

Yoga Sutra als Grundlagenwerk bis heute aktuell

Yoga taucht erstmals vor 2.500 Jahren im religiösen Kontext auf – als Beschreibung von Übungstechniken zur geistigen Schulung. Jahrhunderte später werden diese und andere Techniken im Yoga Sutra zusammengefasst, einer Sammlung von Lehrsätzen, die die Tradition des modernen Yoga begründet. Das Yoga Sutra stellt Methoden vor, mit denen der Mensch durch eigenes Bemühen zu mehr Zufriedenheit und Glück im Leben gelangen kann. Diese basieren auf Körperarbeit, Atemtechniken und geistiger Konzentration, die miteinander verwoben werden. Das Yoga Sutra ist in seinen Kernaussagen bis heute aktuell und Grundlage der meisten modernen Yoga-Stile.

Auf den Yoga-Weg machen

Yoga kann als Übungssystem definiert werden, das den Menschen in seiner Ganzheit erfasst. Es spricht den Körper und Atem ebenso an wie Gedanken, Gefühle und Wahrnehmungen. Das Ziel ist, die seelisch-geistigen Vorgänge zur Ruhe zu bringen, um Selbsterkenntnis und geistige Freiheit zu fördern. Und was bedeutet das ganz praktisch? Hier ist jeder Übende gefragt, Yoga als seinen ganz persönlichen Weg zu gehen. Dem einen mag Yoga als körperliches Fitnesstraining dienen, dem anderen als Entspannungsverfahren. Wiederum andere entdecken Yoga als Möglichkeit zur persönlichen Entwicklung. Alles eine Frage der Einstellung (und des Lehrers).   

Yoga stärkt Gesundheit

Die wachsende Anzahl wissenschaftlicher Studien zu Yoga belegt: Dieses Übungssystem hat ein enormes Potenzial, die Gesundheit zu fördern [Ärzteblatt, Heft 1, Januar 2014]. Yoga kann unter anderem:

– das geistige und körperliche Wohlbefinden stärken
– Achtsamkeit und Wahrnehmung schärfen
– Störungen im Bewegungssystem harmonisieren
– neurovegetative Prozesse positiv beeinflussen
– Qualitäten wie Gleichmut, Klarheit und Weisheit fördern [Dalmann, Imogen; Soder, Martin: Heilkunst Yoga – Yogatherapie heute – Konzepte, Praxis, Perspektiven; Berlin: Viveka 2013/2016].

Ihre Yoga-Lehrerin Marion Voigt

öffnet gern mit Ihnen die große Schatztruhe des Yoga, um die Kostbarkeiten zu finden, die Ihr Leben bereichern.

Yoga bei Marion Voigt: Porträt der Yoga-Lehrerin