Webdesignerin Antonia Bahr

Webdesignerin Antonia Bahr
Antonia Bahr praktiziert Yoga seit der Geburt ihrer ersten Tochter. Für sie ist Yoga "Meditation in Bewegung". Jeden Morgen übt sie mindesten 15 Minuten im Bad. Die tägliche Praxis hält sie fit und lässt sie frisch in den Tag starten. Gern nimmt sie sich abends die Zeit, Yoga noch intensiver zu üben. Foto: Ania Subdin

Hauptsache kreativ

Webdesignerin Antonia Bahr legt Wert auf Gestaltung und Stil

Antonia Bahr betrachtet „ihre“ Webseiten als „Kunstwerk, das in einem schöpferischen Prozess entsteht“. Sie legt Wert auf ein stilvolles, ästhetisches Erscheinungsbild. Sie achtet auf Details und nimmt sich Zeit, ihre Kunden und deren Zielgruppe gut kennen zu lernen. „Nur so kann ich das passende Konzept für die Webseite entwickeln.“

Warten auf die „zündende Idee“

Sie braucht zwei bis drei Tage, bis ihr „die zündende Idee“ kommt. „Aber dafür geht es danach umso schneller.“ Antonia Bahr betrachtete sich selbst als Lernende. „Samenkörner brauchen Zeit, um zu einer prachtvollen Pflanze heranzuwachsen.“

Aus der Region für die Region

Es sind vor allem kleine Unternehmen und Freiberufler aus Oberhavel, mit denen die Schildowerin zusammen arbeitet – Heilpraktiker, Yogalehrer, aber auch Handwerksbetriebe und Vereine. Existenzgründer bekommen ihre Website zum Sonderpreis, „weil sie mit vernünftigem Handwerkszeug in die Selbstständigkeit starten sollen“. Für gemeinnützige Initiativen arbeitet Antonia Bahr einmal im Jahr pro bono, um deren Projekte zu unterstützen. So tragen die beispielsweise die Webseiten des Fördervereins Historische Mönchmühle im Mühlenbecker Land und die Freie Waldorfschule in der Gemeinschaft Schönfließ i.Gr. ihre Handschrift.

Selbst ist die Frau

Ihr Wissen hat sich Antonia Bahr selbst erarbeitet: auf ihren vielen beruflichen Stationen, aber auch in privaten Weiterbildungen und Selbststudium. Erlernt hat sie den Beruf der Kauffrau für Groß- und Außenhandel und sich damit dem Wunsch der Eltern gebeugt. Antonia Bahr, die in Großbeeren aufgewachsen ist, ging zur Berufsausbildung zum Großhändler Metro. Mit dem Abschluss in der Tasche heuerte sie – gerade volljährig geworden – bei der Mitropa im Zugservice an und zog nach Berlin-Moabit. In den Fernzügen der Deutschen Bahn reiste sie durch ganz Deutschland und sammelte viele Erfahrungen im Umgang mit Menschen.

Zwischenstation in Düsseldorf

Der Liebe wegen verließ für einige Jahre  Berlin und zog nach Düsseldorf. Sie übernahm verschiedenste Jobs im Vertrieb, arbeitete für IT-Unternehmen, Messeveranstalter,  Pharmaunternehmen, Personal- und Handelsdienstleister. Und wieder ging sie viel auf Reisen, „ich brauchte das Unterwegssein, das Unkonventionelle“. Sie eignete sich besondere Kenntnisse in Marketing, Werbung und Personalmanagement an. Außerdem übte sie sich in der Anwendung von PC-Programmen, entwickelte Konzepte und Vorlagen für Website-Auftritte  sowie social media.

Nach der Jahrtausendwende Familiengründung

2008 und 2013 wurden die  Töchter geboren. Mit der Familie zog Antonia Bahr 2009 nach Oberhavel – zunächst nach Glienicke, 2016 dann nach Schildow. „Ich habe mich Oberhavel schon immer verbunden gefühlt. Die schöne Natur schätze ich sehr.“ 

Gesellschaftliches Engagement

Antonia Bahr zählt zu den Mitbegründern des Fördervereins „Schulfreude“ und engagiert sich für die Etablierung einer Waldorfschule im Mühlenbecker Land. Ihr inneres Wertesystem – im Privaten wie im Beruflichen – stützt sich auf nachhaltiges Wirtschaften, Umweltfreundlichkeit,   Komplementärmedizin,  Waldorfpädagogik und Naturverbundenheit und bürgerschaftliches Engagement.  Antonia Bahr ist Vegetarierin aus ethischer Überzeugung, Unternehmerin mit Blick fürs Detail, eine moderne Frau mit Familiensinn.

Mehr über Antonia Bahr erfahren.